Holz und Pelletofen

Heizen mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz ist im Trend. Denn letztendlich ist auch Holz „Solarenergie“. Doch nicht allein der Umweltgedanke spricht für einen Kaminofen. Unsere Markenöfen arbeiten ökonomisch und werden Ihnen viele Jahre Freude machen.

Gründe, sich einen Kamin- oder Pelletofen anzuschaffen, gibt es mehr als genug. Das gemütliche Ambiente, Wirtschaflichkeit, Umweltfreundlichkeit, wohlige Wärme und angenehmes Raumklima sind Faktoren die dafür sprechen.

Holzverbrennung
Holzverbrennung
a-wood-burning-stove-fireplace-in-a-cosy-stone-cot-M4JY47E
Modern black fireplace with fire and firewood on metal stand at
mde
previous arrow
next arrow

Was Form, Material und Farbgebung anbelangt, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt

Üblicherweise heizen Kaminöfen durch Strahlungs- und Konvektionswärme. Über die Außenhaut gibt der Ofen Wärme ab. Vor dem Kauf klären wir mit Ihnen welche Heizleistung Sie wirklich benötigen. Hierbei spielen viele Faktoren eine Rolle, z.B. die Wohnfläche, das Dämmniveau der Wände, die Luftdichtigkeit des Gebäudes und andere bauliche Gegebenheiten.

Wir liefern und installieren ausschließlich Markenöfen in höchster Qualität. Gerne stellen wir Ihnen einen Produktkatalog bereit und beraten Sie ausführlich zu dem Thema, benutzen Sie dazu einfach unser Kontaktformular.

Die Möglichkeiten sind vielfältig, heizen Sie mit Pellets, Scheitzholz oder beidem. Soll es z.B. ein wasserführendes Modell sein, welches die Zentralheizung unterstützt oder sogar ganz ersetzt? Unsere jahrelange Erfahrung in diesem Bereich hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung und sorgt dafür das Ihr Ofen nicht nur schön aussieht, sondern sich auch wirtschaftlich für Sie lohnt.

Grenzwerte beachten, damit Sie auch lange Spaß an Ihrem Ofen haben

In der Bundesimmissionsschutzverordnung sind die Grenzwerte für die Feinstaub- und Kohlenmonoxidbelastung fest geregelt. Diese dürfen nicht überschritten werden. Für unsere Modelle bescheinigen wir Ihnen dass die vorgegebenen Werte nicht überschritten werden.

Fördermittel werden, wenn möglich, mit einbezogen und machen die Anschaffung noch attraktiver

Bereits am ersten Tag der Inbetriebnahme fangen Sie an Heizkosten einzusparen – meist drastisch. Holzpellets oder Holz sind deutlich günstiger als Strom, Öl oder Gas. Damit Ihr Ofen genau so sicher ist, achten wir beim Aufstellen auf die geforderten Mindestabstände, diese können je nach Ofenmodell auch einmal variieren.

Damit Sie lange Freude an Ihrem Ofen haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie fachmännisch und neutral.

Holzfeuchtemessung

Bedingt durch die hygroskopischen Eigenschaften des Holzes stellt sich im Holz je nach den äußeren Bedingungen eine gewisse Feuchte, die sog. Ausgleichsfeuchte ein. Soll das Holz im vorgesehenen Einsatz möglichst wenig Arbeiten, ist es vorteilhaft die Holzfeuchte vor der Verarbeitung zu ermitteln.

Holzofen
Holzfeuchtemessung
Pelletofen

Es existieren folgende Verfahren um die Holzfeuchte zu ermitteln:

Mit dem Darrverfahren lässt sich die Holzfeuchte am genauesten ermitteln. Aus der hohen Genauigkeit resultiert aber auch ein hoher Aufwand. Bei der Darrtrocknung wird der Probekörper in einem Darrofen bei 103°C so lange getrocknet, bis das Gewicht nicht mehr abnimmt. (absolute Gewichtskonstanz) (nach ca.24h) Nach einer Abkühlung im Exsikkator (Feuchteabschluß) werden die darrtrockenen Einzelproben erneut ausgewogen.

Die dielektrische Messung der Materialfeuchte erfolgt indirekt über die Bestimmung der Dielektrizitätskonstante. Dies geschieht durch eine Kapazitätsmessung über ein hochfrequentes elektrisches Feld, welches das Material störungsfrei durchdringt. Es entstehen durch die Messung am Holz keine sichtbaren Schäden, da die Messung kontaktlos, bzw. nur durch Auflegen des Messgerätes erfolgt.

Das Widerstandsmessverfahren kann bei einer zu erwartenden Holzfeuchte von u < 7 % (der Widerstand ist wegen des geringen Wasseranteils sehr hoch) und u > 28 % (der elektrische Widerstand ändert sich bei weiterer Zunahme des Wasseranteils nur noch geringfügig) nicht zuverlässig eingesetzt werden. Im Bereich zwischen 7% und 28% Holzfeuchte korreliert der elektrische Widerstand gut mit dem Wasseranteil im Holz. Ab einer Holzfeuchte von ca. 28% ist in etwa die chemische Wasseraufnahmefähigkeit erreicht. Man spricht auch vom Fasersättigungspunkt, bzw. besser vom Fasersättigungsbereich (FSB). Steigt der Wasseranteil weiter, so wird zusätzlich freies Wasser in den Zellhohlräumen aufgenommen und die Leitfähigkeit, bzw. der elektrische Widerstand verändert sich nur geringfügig und ist mit diesem Verfahren nicht messbar.

Die Holzfeuchte wird hier anhand der Luftfeuchte ermittelt. Der Zusammenhang besteht darin, daß sich die Holzfeuchte der Luftfeuchte anpaßt, also ein Gleichgewicht bildet (uGL). Um die Luftfeuchte zu bestimmen wird ein Aspirations-Psychrometer verwendet.

Energieberatung